Die Hauptaspekte der Informationssicherheit

video

Die Hauptaspekte der Informationssicherheit sind

  • Vertraulichkeit
  • Integrigät
  • Verfügbarkeit

Vertraulichkeit: Informationen nur solchen Personen/Entitäten zur Verfügung stellen, die auch berechtigt sind, diese Information zu erhalten. Beispiele und Quizfragen dazu im Video.

Integrität: Information davor schützen, dass sie verändert, umsortiert, gelöscht, wiederhergestellt usw. werden. Warum das eine Frage von Leben und Tod sein kann, erkläre ich im Video.

Verfügbarkeit: Information dann verfügbar machen, wenn sie benötigt wird. Wie ergänzen sich Verfügbarkeit und Vertraulichkeit? Ist Verfügbarkeit der wichtigste Aspekt der Informationssicherheit? Antworten gibt es im Video.

In diesem Video gibt es auch Vertiefungsfragen zum Thema und am Schluß ein Schmankerl für Klugscheißer.

Video: Was ist Informationssicherheit?

video

Einleitungsvideo von David Gabel zum Thema “Was ist Informationssicherheit?” Der 1. Teil der Videoreihe beschäftigt sich genau mit dieser Frage.

Informationssicherheit ist die Aufrechterhaltung von

  • Vertraulichkeit
  • Integrität
  • Verfügbarkeit

von Information.

Nebenaspekte der Informationssicherheit sind

  • Authentizität
  • Nicht-Abstreitbarkeit
  • Verantwortlichkeit
  • Verlässlichkeit

Grundlagen des Risikomanagements: Assets, Schwachstellen und Bedrohungen.

Das im vorangegangenen Beitrag beschriebene Assetmanagement ist eine grundlegende Voraussetzung für ein funktionierendes Risikomanagement. Wer seine Assets nicht kennt, kann auch kaum Risiken mit Bezug zu diesen Assets identifizieren. Die ISO 27001 ist in diesem Zusammenhang nicht sonderlich hilfreich. In Kapitel 6.1.2 wird nur gefordert einen Prozess zur Informationssicherheitsrisikobeurteilung festzulegen und anzuwenden, der c) die Informationssicherheitsrisiken identifiziert. Dazu muss der Prozess Risiken im Zusammenhang mit dem Verlust der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit innerhalb des Anwendungsbereichs des ISMS und die Risikoeigentümer identifizieren. Wie das gehen soll, steht da aber nicht.

Read More

Was ist ein Asset?

Diese Frage wird oft diskutiert. Viele finden die Antwort recht schnell in ihrem Inventar oder ihrer CMDB. Tatsache ist, dass die Norm in den Kapiteln 4 – 10, also den Kapiteln, die das Managementsystem beschreiben, keinen direkten Bezug auf Assets liefert. Asset kann frei als „Wert“ übersetzt werden. Also, alles was für eine Organisation von Wert ist, ist ein Asset. Die Norm ISO/IEC 27000, also das Mutterschiff, sagt in Kapitel 3.2.2 ganz klar, dass Information ein Wert ist, der, ebenso wie andere wichtige Unternehmenswerte, zu schützen ist. Dabei muss berücksichtigt werden, dass Information in unterschiedlicher Form vorliegt und auf verschiedenen Medien gespeichert wird. Information kann auf Papier geschrieben werden, auf Magnetbändern archiviert werden oder einfach in den Köpfen der Mitarbeiter vorhanden sein. Information wird häufig auf verschiedenste Weise verarbeitet und hier spielen IT-Systeme eine wichtige Rolle.

Read More

Die Informationssicherheitspolitik

Vorab ein Wort unter uns: Ich finde den Begriff Politik in diesem Zusammenhang nicht besonders gut gewählt. Er ist eine Übersetzung des englischen Begriffs „Policy“, der in der Norm häufig verwendet wird und überwiegend als „Richtlinie“ oder „Leitlinie“ übersetzt wird. Diese Begriffe finde ich besser als Politik und ich habe bislang in meiner Arbeit auch überwiegend den Begriff „Leitlinie“ an dieser Stelle verwendet und darum bleibe ich auch in diesem Blogeintrag dabei.

Die Leitlinie zur Informationssicherheit oder Informationssicherheitsleitlinie (im Folgenden einfach Leitlinie genannt) definiert die Grundlage, die Ziele und die Rahmenbedingungen des Managementsystems. Sie enthält die Absichten und die Motivation des Top Managements zur Etablierung des Managementsystems. Die Veröffentlichung der Leitlinie gilt auch als Startschuss des Managementsystems. Inhaltlich sind die Anforderungen an die Leitlinie schnell erfüllt. Es gibt aber gute Gründe etwas mehr in die Leitlinie zu packen, als nur die Mindestanforderungen.

Read More

Führung und Verpflichtung – Teil 2

Mit Bezug zur Informationssicherheit und dem Informationssicherheits-Managementsystem muss die oberste Leitung, das Top Management, Führung und Verpflichtung zeigen. Die Norm teilt diese Anforderung in 8 Teilaufgaben. Die ersten 4 habe ich im letzten Teil bereits besprochen:

  • Politik und Ziele
  • Integration
  • Ressourcen
  • Bedeutung des ISMS

Aus diesen Teilaufgaben wird bereits deutlich an welcher Stelle und zu welchem Zweck sich das Top Management engagieren muss. Die weiteren Teilaufgaben erfordern ein noch deutlich gesteigertes Engagement des Top Managements.

Read More

Führung und Verpflichtung

Die Norm ISO/IEC 27001 beschreibt ein auf die Erfüllung von Zielen und Anforderungen sowie auf kontinuierliche Verbesserung ausgerichtetes Managementsystem. Die Anforderungen werden von den sogenannten interessierten Parteien bestimmt. Die Ziele werden vom Top Management vorgegeben. Bereits durch diese Vorgehensweise wird klar dass das Managementsystem einen Top-Down Ansatz verfolgt.

Führung und Verpflichtung

Auch die Bezeichnung Managementsystem lässt darauf schließen, denn Management hat die Bedeutung von steuern und lenken. Es muss also dann auch einen Steuerer und Lenker geben. Das kann eine Einzelperson (z.B. Geschäftsführer) oder ein Gremium (z.B. Vorstand) sein.

Read More

Schnittstellen und Abhängigkeiten

Niemand ist eine Insel. Diese Erkenntnis begleitete uns bereits in den vergangen Beiträgen zum Thema Kontext und Geltungsbereich. Bei der Definition des Geltungsbereichs sind neben den internen und externen Themen und den interessierten Parteien auch die Schnittstellen und Abhängigkeiten zu berücksichtigen. In diesem Beitrag geht es ebendiese Schnittstellen und Anhängigkeiten.

Read More

Geltungsbereich

Niemand ist eine Insel. Wie im vorherigen Beitrag beschrieben, ist es wichtig zu Beginn der ISMS Implementierung den Kontext zu analysieren. In diesem Beitrag geht es um die Frage, wie sich aus dem Kontext der Geltungsbereich ableitet, welche Optionen es dabei gibt und welche Auswirkungen die verschiedenen Optionen haben.

Read More

Kontext der Organisation

Niemand ist eine Insel. Auch ein Unternehmen oder eine Organisation ist keine Insel. Es gibt immer einen Kontext, ein Umfeld, Schnittstellen und Abhängigkeiten.Eine Organisation die ein Informationssicherheits-Managementsystem aufbauen möchte muss diese Themen berücksichtigen.

Die Norm ISO/IEC 27001 greift diese Themen richtigerweise gleich zu Beginn der Implementierung auf. In Kapitel 4.1 „Verstehen der Organisation und ihres Kontextes“ wird dazu gesagt: „Die Organisation muss externe und interne Themen bestimmten, die für ihren Zweck relevant sind und sich auf ihre Fähigkeiten auswirken, die beabsichtigten Ergebnisse ihres Informationssicherheits-Managementsystems zu erreichen“

Read More