Die Cookie Wall bröckelt

Aktuell beschäftigen wir uns sehr viel mit dem Thema Cookies und Tracker auf Websites. Während immer mehr Websitebetreiber dazu übergehen, sich über Cookie Banner eine Einwilligung zu „erschleichen“ werden die Aufsichtsbehörden nicht müde, darauf hinzuweisen, dass dies nicht zulässig ist. Der Banner Hinweis: „Mit der weiteren Nutzung der Website willigen Sie in die Nutzung von Cookies ein.“ darf auf den meisten Websites nicht verwendet werden. Hier die gängigsten Fehler, die dabei gemacht werden:

  • Cookies werden meistens bereits auf der Startseite gesetzt. D.h. Das erste Mal werden die Cookies gesetzt bzw. ausgelesen vor der „weiteren Nutzung der Website“. Das bedeutet, dass die Einwilligung zu dem Zeitpunkt noch gar nicht vorliegt. Es fehlt also an einer gültigen Rechtsgrundlage.
  • Nach Meinung der meisten Aufsichtsbehörden, kann die Handlung selbst nicht auch die Einwilligung darstellen. D.h. Die Nutzung der Website als Einwilligung zu werten ist schwach und dürfte überwiegend zu unwirksamen Einwilligungen führen. (siehe auch hier) Hierzu ist auch Artikel 7 DSGVO zu beachten, der verlangt, dass der Verantwortliche die Einwilligung nachweisen kann (Art. 7 Abs. 1 S. 1 DSGVO) und dass der Widerruf der Einwilligung genauso einfach möglich sein muss, wie die Einwilligung selbst (Art. 7 Abs. 3 S. 4 DSGVO). Beides dürfte bei der CookieWall schwierig bis gar nicht möglich sein.
  • Die Datenschutzerklärung kann erst gelesen werden, nachdem der Nutzer durch „die weitere Nutzung der Website“ seine Einwilligung erklärt hat. Eine Einwilligung ohne ausreichende Information ist aber sowieso unwirksam. (Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit a) DSGVO)

Wir raten daher dringend davon ab so einen CookieBanner zu verwenden. Wenn Sie keine Tracking und/oder Marketing Cookies verwenden, sondern nur Cookies, die für den Betrieb der Website nötig sind (z.B. Shoppingcart oder Loadbalancing) dann braucht es denn Banner gar nicht. Dafür reicht der Hinweis in der Datenschutzerklärung. Sollten Sie aber Markting oder Tracking Cookies (Google Analytics usw.) einsetzen, dann muss der Banner so gestaltet sein, dass eine wirksame Einwilligung eingeholt wird. Die folgenden Punkte müssen dabei mindestens berücksichtigt werden:

  • Vor der Erteilung der Einwilligung müssen alle Marketing Cookies und Tracker deaktiviert sein.
  • Es muss möglich sein, sich über die Art der Cookies, deren Zweck und Laufzeit zu informieren, bevor die Einwilligung erteilt wird.
  • Es muss die Möglichkeit geben, jederzeit auf demselben Weg, die Einwilligung zu widerrufen.
  • Empfehlenswert: Im Einwilligungsscreen Marketing und Tracking Cookies deaktiviert lassen, bis der Nutzer sie aktiviert.
  • Empfehlenswert: Do-Not-Track-Einstellung des Browsers verarbeiten und respektieren.

Es gibt eine Menge professionelle und preiswerte Lösungen für Cookie Banner, die die Anforderungen der DSGVO erfüllen. Es lohnt nicht das Risiko einzugehen und eine halbgare kostenfreie Lösung zu nutzen. Ebensowenig lohnt es sich, sich etwas selbst zu programmieren oder programmieren zu lassen. Für alle gängigen Content Management Systeme gibt es fertige Plugins.

Den Cookie Banner korrekt einzusetzen und zu konfigurieren ist technisch nicht besonders schwierig. Allerdings wird man damit rechnen müssen, dass bei korrekter Anwendung, viele Besucher der Website ihre Einwilligung verweigern werden. Ob das ein großer Verlust ist, hängt tatsächlich davon ab, welche Auswertungen gemacht werden sollen. Es lohnt also immer auch der Blick auf die Anforderungen und die aktuell eingesetzten Tools, um zu sehen ob es nicht von Haus aus datenschutzfreundlichere Lösungen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.